Mein Profil

... oder warum ich all das auch kann, was ich Ihnen anbiete   (Teil I)

Herr DoktorWissenschaft:
Ein Text ist nur so gut, wie man ihn versteht

Das erwarte ich von einem Text, der von mir gelesen werden zu müssen behauptet, aus diesem Anspruch verstehe ich meine Arbeit als wissenschaftlicher Lektor.

Das Studium der Katholischen Theologie und einige Semester Klassischer Philologie haben mich durch mehrere und durchaus unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen geführt, persönliche Neugier hat mir in der Philosophie und deren theologischen Ausleger, der systematischen Theologie, in den Bibelwissenschaften und zuletzt der Sozialethik begeisterte Arbeit verschafft.
Vor allem die Sozialethik ist mir durch meine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Christliche Sozialwissenschaft an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg zum Spezialgebiet geworden:  Soziologie, Politische Theorie und Philosophische Hermeneutik gehören dort zum täglichen Handwerk.
Den Beruf des Lektors übe ich seit jener Zeit aus, da ich gemeinsam mit Prof. DDr. Gerhard Droesser, dem Ordinarius für Christliche Sozialwissenschaft, die Buchreihe
MODERNE - KULTUREN - RELATIONEN    
herausgebe, die mit dem inzwischen 10. Band bei Peter Lang erscheint.

So bin ich Ihr kompetenter Partner in allen Geistes- und Sozialwissenschaften, begleite aber auch Projekte in anderen Bereichen, so der Text Ihr Medium ist.

Literatur:
Schreiben mit doppeltem Boden

Ich habe keinen Roman veröffentlicht, lasse nur zwei Fragmente aus Teenagertagen die Festplatte meines Computers in der Hoffnung bevölkern, irgendwann einmal zwischen zwei Buchdeckel zu schlüpfen.

Und doch:  Literatur fasziniert mich, ich lese gern - und viel zu wenig - und habe meine Freude an einem »schönen Text«.

Sie wollen erzählend entführen mich in Fremde Welten und zeigen mir, wofür ich im Dunst meiner Selbstverständlichkeit blind geworden?
Dann treffen Sie mit mir nicht nur auf einen begeisterten Leser, dann stehe ich an, Ihr Partner in - fast - allem zu werden, was Ihre Texte ans Leselicht bringt.







zu Teil II